Mit Förderverein Eishalle erhalten oder Parkplatz bebauen?

Der Verein „UNNA.braucht.EIS e.V.“ hat auf dem Stadtfest sein Konzept „Wohnbebauung auf den Randgebieten der Eishalle“ vorgestellt.

Dort werden Instandsetzungskosten von ca. 2 Mio netto ermittelt.

Von der Größenordnung her entspricht der Betrag den Schätzungen der Stadtverwaltung.

Das Konzept sieht vor, dass diese 2 Mio Euro durch den Verkauf von einem Teil des Parkplatzes und der Wiese neben der Eishalle finanziert werden sollen.

Unabhängig davon, ob Rechnung und Annahmen in diesem Entwurf überhaupt realistisch sind, muss doch hinterfragt werden, ob solch ein Plan zur Finanzierung der Instandsetzung der Eishalle vom Rat oder von der Stadtverwaltung ganz allgemein gefordert worden ist?!

Der Kämmerer hatte das auf jeden Fall anders verstanden und im Aufschlagsgespräch gesagt, dass er parallel mehrere Handlungsstränge bearbeite und einer davon sei, „ein alternatives Betreibermodell zu sichten und zu werten und dem Rat als Entscheidungsträger vorzulegen“.

Die Aufgabe ist also nicht erfüllt und das Thema verfehlt worden!

Jetzt kann der Verein nur noch hoffen, dass sie bei dem Bürgerentscheid mindestens das Quorum von 15% der Wahlberechtigten an die Urne bekommt – und von diesen Bürgern dann eine Mehrheit für den Erhalt der Eishalle stimmt!

Das wird allerdings sehr schwer werden, denn die Stadtverwaltung wird eine unverbindliche Kostenschätzung von vielen Millionen EUR dem Bürgerentscheid beilegen und die Erhöhung von Steuern ankündigen. Kommen weniger als das Quorum zur Wahl, ist der Bürgerentscheid erfolglos!!!

Daran scheitern die meisten Bürgerentscheide!

Aber die Lage ist nicht hoffnungslos.

Die Idee eines Fördervereins zur Erhaltung und Betreibung der Eishalle durch die Bürger steht nach wie vor im Raum!

Bei den ehemaligen Pächtern wurde um Auskunft über die Interna der Eishalle gebeten und sie zeigten sich sehr kooperativ.

Die von ihnen getroffenen Entscheidungen sind gut nachvollziehbar. Und für ihren jahrelangen, unermüdlichen Einsatz rund um den weiteren Erhalt der Eishalle gebührt dem Pächterpaar Respekt und Dank.

Sie haben mit Fleiß, technischem Geschick und Einfallsreichtum die Eishalle Unna zu einer Marke gemacht, die sich in dem überregionalen Erfolg von „Kids on Ice“ widerspiegelt.

Alle gewünschten Daten wurden mitgeteilt, so dass nach der Auswertung folgende Grundannahmen gemacht werden können:

  • Die Einmaleinnahmen für die Stadtverwaltung durch Rückbau der Eishalle betragen nur 250TEUR
  • Die von der Stadtverwaltung geschätzten jährlichen Einsparungen betragen statt der prognostizierten 230TEUR pro Jahr nur ca. ein Zehntel und könnten sogar auf Null reduziert werden
  • Die Wiederinbetriebnahme ist mit einer Einmalinvestition von 500 TEUR bis 800 TEUR möglich, ein großer Teil kann durch energetische Sanierung erfolgen und kann dann bezuschusst werden
  • Ein zuschussfreier Betrieb mit Hilfe eines Fördervereins wäre möglich, wenn sich genügend Unterstützer finden würden

Das Konzept des Fördervereins lässt sich mit folgenden Stichpunkten zusammenfassen:

  • Die Umwidmung der Eishalle zur Mehrzweckhalle (in der eisfreien Zeit) ermöglicht Veranstaltungen wie z.B. Riesenkino, Arena für z.B. Buggy und Crossrennen, Konzerte, Allwetter- Trödel, Messen oder Kleingewerbe-Markt
  • Restaurantbetrieb durch Vereinsmitglieder, vorzugsweise gesunde, biologische Angebote
  • Reduzierung der Energiekosten um ca. 50% durch modernisierte Kühlung und Nutzung der Abwärme zur Beheizung des Schwimmbades
  • Reduzierung der Eismeister-Personal-Kosten um ein Drittel durch Einsatz von Ehrenämtern
  • Abarbeitung des Investitionsstaus durch den Förderverein über mehrere Jahre
  • Finanzielle Dauer-Förderung durch Mitglieder (35EUR/Jahr), Sponsoren (250EUR/Jahr) und Premium-Sponsoren (500EUR/Jahr)
  • Förderung durch persönlichen Einsatz von Tatkraft, Verstand und Sachspenden
  • Schaffung eines Treffpunkts für die Integration von Sportlern, Sportinteressierten, Ruheständlern, Kindern, Helfern usw.

Deswegen erfolgt folgender Aufruf:

Wer möchte, kann …

  • drei Eissportvereinen und Eissportarten eine Zukunft in Unna bieten
  • eine Gemeinschaft gründen, die zusammen steht und mit ihrem Einsatz einen gewachsenen, wichtigen Bestandteil Unnas sichert
  • eine Mehrzweckhalle mitbegründen, die neue Attraktionen für Unna fördern könnte
  • ein Musterbeispiel erschaffen, das zeigt, was durch persönlichen Einsatz auch in Zeiten großer Finanzknappheit geleistet werden kann
  • bewirken, dass das Ehrenamt in Unna stärker in den Vordergrund tritt
  • mitfördern, dass die Benutzer der Eishalle selbst einen Beitrag für den Erhalt ihrer Halle leisten
  • vielen Unnaer Bürgern die Möglichkeit zu Bewegung und Sport erhalten und damit körperliche und geistige Gesundheitserhaltung fördern

Sie stimmen zu? Dann sollten Sie jetzt  überlegen, ob Sie sich in die Unterstützerdatenbank eintragen unter: http://hilfe.unnabrauchteis.de 

http://hilfe.unnabrauchteis.de

Sie könnten diese Entwicklung unterstützen, wenn Sie

  • sich vorstellen können, finanzieller Dauerförderer zu werden
  • sich vorstellen können, finanzieller Einmalförderer zu werden
  • Tatkraft, Sachverstand und Arbeitsleistung einsetzen möchten, wobei vom Werbezettelverteiler bis hin zum Brandschutzsachverständigen und Steuerberater fast alles bei solch einem Projekt benötigt wird
  • Arbeitswerkzeuge wie Anhänger, Steiger, Schlepper, Kräne, Bagger usw.  bereitstellen können

Die unter http://hilfe.unnabrauchteis.de erstellte Datenbank hat nichts mit dem Verein UNNA.braucht.EIS e.V. zu tun, sondern ist eine Initiative von Bürgern, die sich selbst einbringen wollen, um die Eissporthalle Unna zu erhalten!

Sollten sich genügend Unterstützer finden, könnte ein Förderverein für die Eishalle gegründet und das Konzept dem Rat der Stadt Unna vorgestellt werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.